Wir haben dreizehn,wollt ihr nicht mal gucken kommen" Der Beginn ,der wundervollsten Beziehung meines Lebens.

Es gibt kaum Worte die dich, Rhani, beschreiben können, man muß dich erlebt und gefühlt haben.

Viel hast du in deinem doch recht langen Doggenleben mit uns erlebt, einige Höhen und Tiefen überstanden.
Immer warst du dabei so einfühlsam,loyal und verständnisvoll.Du hast uns selten Kummer bereitet,warst nie krank und immer bestrebt alles richtig zu machen.

Kam uns auf einem Spaziergang etwas entgegen, machtest du allein kehrt und gabst mir so Zeichen, daß es nun Zeit ist dich an zu leinen oder fest zu halten.
Gab ich dir ein Kommando wie "sitz " warst du beleidigt, als störte es dich, daß du nicht allein wußtest, das es Zeit war sich hin zu setzten.
Als Junghund und auch noch als Erwachsene, warst du sehr ausgelassen und tolpatschig. Es verging kaum ein Tag, an dem du nicht beim nach mir umdrehen gegen eine Laterne gerannt oder die Bordsteinkante runter gestolpert bist.

Im alter schien deine Weisheit dagegen fast grenzenlos. Freund und Feind wußtest du genau zu unterscheiden. Auch wenn Freunde nach Jahren das erste mal zu uns kamen, begrüßtest du sie als wäre der letzte Besuch erst gestern gewesen.
Als ich schwanger war ruhte dein Kopf oft auf meinem Bauch, als wolltest du hören ob es dem Baby auch gut geht. Als die Kinder geboren waren, küßtest du ihre Händchen und Gesichter wenn du konntest. Hatten wir Besuch der sich viel mit den Kindern beschäftigte, verließt du deinen Ruheplatz und legtest dich genau dazwischen, damit dir kein Unrecht an den Kindern entgeht. Sogar bei den lieben Großeltern.

Liebe Rhani, du warst 9,5 Jahre meine Seele, mein Herz, meine Therapeutin, meine Beziehungsberaterin.meine Beschützerin, mein Kindermädchen... mein Ein und Alles.
Ich weiß der Zeitpunkt war gekommen, du solltest nicht lange leiden und durftest deine schmerzende Hülle verlassen. Nun bist du fort und ich das erste mal seit 14 Jahren ohne Dogge.
Ich vermisse deinen Kopf, der sich unter meine Hand schiebt, wenn ich inne hielt. Deinen warmen Körper der sich an meine Oberschenkel drückt.
Deine sanften Augen, in deren Blick ich Ruhe und Entspannung fand.
Die schleimige Spur die du auf meiner Haut und den Sachen hinter ließt.

Wir deine Familie werden dich nicht vergessen und wissen es wird nie wieder eine wie dich geben.
Schlaf gut liebe süße Rhani, wir sehen uns wieder,irgendwann.


Auch Carolin unseren Dank, daß Rhani sie fast 10 Jahre begleiten durfte. Immer mittendrin in der Familie, erfuhr sie tägliche Zuwendung und viel Liebe.Wir sind taurig, daß Rhani nun wegen eines Lebertumors über die Regenbogenbrücke gehen mußte und so eine schmerzliche Lücke in der Familie hinterläßt.
Dagmar und Andreas

[zur Startseite]