24.04.03

Da meine Baccara im August 10 Jahre wird, ist sie für uns schon etwas Besonderes und wir genießen jeden Tag mit ihr. Da die Spaziergänge in diesem Alter ruhiger gestaltet werden sollten, haben wir uns mit Blacky, einem ebenfalls fast 10-jährigen Doggenrüden, verabredet. Baccara wird von ihrem in Ehren ergrauten Verehrer abgeholt und auf gehts in den nahegelegenen Wald, natürlich erstmal mit dem Auto.
Die beiden Oldies sind ein Herz und eine Seele und begutachten die Spuren der Tiere des Waldes. Gemählich laufen wir , mit vielen Verschnaufpausen und genießen die herrliche Ruhe. Wir betrachten stolz unsere Hunde, wieviel Adel, Temperament und Lebenslust diese auch noch in ihrem für Doggen hohem Alter besitzen. Heimlich kommen aber auch andere Gedanken, denn wieviel Zeit werden wir noch zusammen haben dürfen... Ich verstecke eine Träne...

Diese Gedanken schieben wir schnell von uns und genießen den Zauber des Waldes. Kurz vor dem Erreichen des Parkplatzes taucht Meister Lampe auf und leider sah ihn Baccara eher als ich. Da gab es kein Halten mehr. Für ihr Alter noch sehr schnell, war sie zu meinem Entsetzen im Dickicht verschwunden. Mit einsetzender Dunkelheit wuchs auch meine Angst, daß die alte Dame in einem ihr unbekanntem Terretorium den Weg zu uns zurück nicht finden würde. Zudem sie auch mein Rufen wegen ihrer altersbedingten Schwerhörigkeit nicht weit vernehmen konnte. Nach 10 - 15 Minuten des Wartens und des Bangens hatte sie uns gefunden und kam schwer atmend und humpelnd zu uns zurück.Wir waren alle überglücklich. Die Jagd hatte ihre Spuren hinterlassen und der Weg bis zum Auto fiel ihr sichtlich schwer.

Am Auto verabschiedeten sie sich von ihrem Verehrer Blacky und jagte zuhause noch im Traum ihren Hasen, als sie schon längst im Körbchen lag.

[zur Startseite]